Weinregal – so wird’s ganz leicht selbstgemacht

Schlagwörter

, ,
selbstgemachtes Weinregal

Weinliebhaber wissen einen guten Aufbewahrungsort für ihr erlesenes Traubenprodukt zu schätzen. Weinflaschen einfach im Schrank oder im Keller zu lagern ist unvorteilhaft und sieht zudem auch nicht besonders schön aus – ein Weinregal muss her. Aber warum lange nach einem passenden Regal suchen, wenn es auch ganz leicht selber herzustellen ist?

Das Design

Ganz egal, ob Sie das Regal im Wohnzimmer, der Küche oder einem separaten Kellerraum platzieren möchten, sind Röhren aus Ton das beste Material. Diese bekommen Sie günstig im Baumarkt entweder einzeln oder etwas größer mit sechs runden Löchern. Tonröhren bieten Platz für je eine Weinflasche und der kalte Ton hält die Temperatur des Genussmittels konstant. Das Design in Terrakotta passt zu vielen Einrichtungen, besonders zu Industrial, einem  maritimen oder mediterranen Einrichtungsstil.

Überlegen Sie sich im Vorfeld, für wie viele Weinflaschen Sie das Regal auslegen und wie viel Platz Sie dafür bereitstellen möchten. Bei den Formen können Sie zwischen dem typisch rechteckigen, einem Trapez oder einem rauteförmigen Design wählen. Achten Sie beim Erstellen darauf, dass das Weinregal nicht allzu hoch wird, da sonst die Gefahr des Umkippens besteht. Gehen Sie mit dem Regal lieber in die Breite.

Die Herstellung

Legen Sie sich zunächst alle Materialien außerhalb der Wohnung zurecht. Dazu gehören die richtige Anzahl an Tonröhren, Zement, eine Wasserwaage, ein Spachtel, ein Eimer und ein Spanngurt. Die Herstellung sollte in waagerechtem Zustand auf einer ebenen Fläche stattfinden, da dadurch die spätere Stabilität gewährleistet wird. Legen Sie nun alle Tonröhren hochkant in die gewünschte Position und mischen Sie den Zement an. Dann können Sie mit dem Spachtel und dem Zement die Ziegel zusammenkleben, beginnend mit der unteren Reihe. Benutzen Sie lieber etwas weniger Zement als zu viel, da dieser im Anschluss sonst sichtbar wird. Füllen Sie die Hohlräume mit dem Füllmaterial komplett aus. Prüfen Sie zwischendurch mit der Wasserwaage stets ihr Werk, damit kein Gefälle entsteht. Sobald Sie alle Tonröhren in gewünschter Position zusammen haben, legen Sie den Spanngurt darum und ziehen diesen vorsichtig stramm. Ist der Zement nach einiger Zeit – im Schnitt 48 Stunden – vollständig ausgehärtet, können Sie ihr neues Regal vorsichtig aufrichten. Je nach Größe des Objekts funktioniert dies am besten mit mehreren Personen. Überschüssiges Zement können Sie nun abschlagen und das Regal an den dafür vorgesehenen Platz tragen.

Weinflaschen

Weinflaschen schaffen eine tolle Atmosphäre in der Wohnung! (Quelle: istockphoto)

Kleine Abwandlungen

Statt Tonröhren können Sie auch PVC-Rohre benutzen. Sägen Sie diese alle auf eine Länge und entfernen Sie abstehende Anschlüsse daran. Nun gehen Sie wie oben beschrieben vor. Anstatt Zement nehmen Sie bei den Rohren jedoch Silikon oder Acryl. Je nach Größe der Rohre können Sie das Endprodukt auch als Schuhregal nutzen. Durch die Baumaterialien entsteht ein toller Loft-Look.

Wer doch ein Weinregal bevorzugt, kann die Form gerne variieren. Kreisförmig zusammengelegte Tonröhren können zu einem kleinen Tisch werden. Ein Tisch lässt sich auch aus einer breiteren rechteckigen Form bauen. Als Tischplatte eignet sich besonders eine Glasplatte, die Sie sich günstig bei einem Glaser in optimaler Form herstellen lassen können. Diese befestigen Sie dann entweder mit durchsichtigen Silikon oder Gumminoppen auf dem Ton-Bauwerk. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und mit einem tollen Weinregal lässt die nächste Flasche nicht lange auf sich warten.

 

(Quelle Titelbild: Fotolia)

Comments are closed.

Copyright © 2017 Möbelherz. Impressum | Datenschutz | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de