Umleimer – Unschöne Kanten an Arbeitsplatten verdecken

Arbeitsplatte

Die Arbeitsplatte in der Küche muss vor allem den täglichen Belastungen in der Küche standhalten. Das Material sollte mit Bedacht auf Wasser-, Stoß- und Reinigungsmittelbeständigkeit ausgewählt werden. Allerdings sollte die Arbeitsplatte nicht nur mit Funktionalität glänzen. Um sich bei der Zubereitung von Speisen in der Küche richtig wohlzufühlen, spielt auch die Optik der Arbeitsplatte eine entscheidende Rolle. Nach dem Zuschneiden der Platte sollten Sie in einem nächsten Schritt unbedingt Umleimer verwenden. Dieser besteht aus kleinen Streifen Holzfurnier oder Kunststoffdekor und hilft, unschöne Kanten an Arbeitsplatten zu verdecken und das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Umleimer richtig anbringen.

Verschiedene Möglichkeiten der Anbringung

Bei der Befestigung des Umleimers bietet es sich an, die Schmelzkleber-Variante zu verwenden. Sollten Sie sich für diese Möglichkeit entscheiden, benötigen Sie ein Bügeleisen. Bei dem Umgang mit diesem ist allerdings Vorsicht geboten: Das Bügeleisen sollte lediglich so heiß sein, dass der Kleber schmilzt. Ist die Temperatur zu hoch, wird der Kleber braun. Der Vorteil der Schmelzkleber-Variante ist, dass bei erneuter Erhitzung der Umleimer problemlos wieder entfernt werden kann.
Alternativ zu Folienumleimer können Sie auch Kunststoff- oder Metallumleimer verwenden. Beachten Sie beim Kauf auch die Angaben, ob es sich um sogenannte „ABS-Dünnkanten“- oder „ABS-Starkkanten“-Umleimer handelt. Diese Ausdrücke stehen für eine bestimmte Materialstärke des Kantenbands. Ihre Wahl sollten Sie davon abhängig machen, ob Sie großflächige Stellen behandeln oder nur kleine Kaschierungen vornehmen möchten. Besitzen Sie eine Kunststoffarbeitsplatte, können Sie anstelle des Schmelzklebers wasserfesten Kontaktkleber verwenden.

Schritt für Schritt zu einer schönen Arbeitsplatte

Verwenden Sie die Schmelzkleber-Variante für die Anbringung, sollten Sie nach den folgenden Schritten vorgehen:

    Arbeitsplatte Küche

    Mit Umleimer können Sie unschöne Stellen an Ihrer Arbeitsplatte einfach und schnell verschwinden lassen. (Quelle: Fotolia)

  1. Sorgen Sie dafür, dass die Fläche, auf welcher der Umleimer angebracht werden soll, frei von Staub, Fett und Unebenheiten ist.
  2. Nehmen Sie die Umleimerstreifen und schneiden Sie sich die Folie passend zurecht. Beachten Sie dabei, dass Sie diese etwas länger lassen. Am Schluss können Sie die Länge der Streifen genau auf die Arbeitsplatte abstimmen.
  3. Legen Sie die Folie auf die entsprechende Kante der Küchenarbeitsplatte und halten Sie sie fest.
  4. Mit dem Bügeleisen bügeln Sie in niedriger Temperatur über den Umleimer. Seien Sie bei diesem Vorgehen besonders vorsichtig. Die Umleimerstreifen könnten andernfalls ihre Farbe verändern. Bestenfalls legen Sie ein kleines Küchenhandtuch zwischen die Folie und das Bügeleisen.
  5. Warten Sie, bis der Umleimer getrocknet ist. Nehmen Sie danach ein Messer oder Cutter und entfernen Sie die abstehenden Enden. Mithilfe von Schleifpapier können Sie die Kanten in einem letzten Schritt glätten. Es empfiehlt sich eine Körnung von etwa 150.

Sollten Sie sich für hochwärmebeständigen Kontaktkleber entscheiden, geben Sie diesen mit einem Zahnspachtel gleichmäßig auf den Umleimer oder die Arbeitsplatte. Nun drücken Sie den Umleimer fest und entfernen eventuell überschüssigen Leim zügig. Für optimalen Halt können Sie die jeweilige Stelle abschließend mit dem Bügeleisen bearbeiten.

Extra-Tipp

Trauen Sie sich diese Arbeit nicht zu, können Sie für wenig Geld die Kanten Ihrer Arbeitsplatte von einem Tischler furnieren lassen. Dieser verfügt über spezielle Geräte und Materialien, die unschöne Stellen sauber abdecken.

(Quelle Titelbild: Fotolia)

>>> Weiter zu Teil 4: Der letzte Schliff: die Wandabschlussleiste
<<< Zurück zu Teil 2: Arbeitsplatte zuschneiden

Kommentiere diesen Artikel

Copyright © 2017 Möbelherz. Impressum | Datenschutz | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de