Kerzen bringen Licht ins Dunkel

Kerzen-Titelbild

Kerzen sorgen bereits seit Jahrzehnten bei uns Menschen für Erleuchtung. Sei es als transportable Laterne in dunklen Winternächten oder als ausblasbare Zimmerlampe. Heutzutage finden Kerzen nicht mehr nur beim Candle Light Dinner oder als typisch weibliche Dekoration Verwendung. Sie können längst nicht mehr allein auf ihre lichtspendende Funktion reduziert werden. Die Stab- oder Stumpen-Kerzen, Tee- oder Windlichter sorgen stets für eine warme, angenehme Atmosphäre und sind häufig das i-Tüpfelchen einer perfekten Dekoration. Das allseits bekannte Leuchtmittel kann aus drei unterschiedlichen Materialien hergestellt werden. Bienenwachs ist das traditionellste Material und wurde früher ausschließlich zur Herstellung von Kerzen verwendet. Charakteristisch sind hierbei die gelbe Farbe und der wohlriechender Duft nach Honig. Da dies allerdings ein sehr wertvolles natürliches Material ist, wird es heutzutage kaum noch für die Herstellung herkömmlicher Kerzen verwendet. Dementsprechend höher sind die Kosten für solch eine Kerze, verglichen mit einer handelsüblichen Ausführung. Es gibt sogar spezielle Bienenwachs-Kerzen, die in ihrem Aussehen häufig an eine Bienenwabe erinnern und daher auch oft als reine Dekoration eingesetzt werden. Das meistverwendete Material heutzutage ist Paraffin. Dies ist ein Erdölerzeugnis und wird als Nebenprodukt der Erdölraffinerie gewonnen. Es ist in seiner Grundform weiß und geruchsneutral und lässt somit jegliche Farb- oder Geruchszusätze zu. Wenn Sie großen Wert auf biologisch abbaubare Produkte legen, sind Kerzen aus Stearin das Richtige für Sie! Stearin ist ein Naturprodukt, das aus pflanzlichen Ölen beziehungsweise Fetten besteht, und sogar ein nachwachsender Rohstoff. Unabhängig vom Material gibt es eine große Vielfalt an Duftkerzen, die jeden Raum in eine duftende Oase verwandeln. Ob Sie diese im Schlafzimmer oder im Wohnzimmer aufstellen, sie spenden sowohl wohlige Wärme als auch einen Hauch der jeweiligen Duftessenz. Kerzen sorgen eben für ein Erlebnis für alle Sinne!

Kerzen-3

Traditionell hergestellte Kerzen aus Bienenwachs versprühen zusätzlich einen wohltuenden Duft!
(Quelle: fotolia)

Ganz egal für welche Kerze Sie sich entscheiden, es gibt einige Punkte, auf die Sie unbedingt achten sollten: Eine brennende Kerze darf nie ohne Aufsicht oder in der Nähe von Kindern und Haustieren gelassen werden. Der Docht sollte zu Beginn, falls notwendig, auf eine maximale Gesamtlänge von einem Zentimeter gekürzt werden. Zugluft, Wärmequellen oder entflammbare Gegenstände in der Nähe einer brennenden Kerze sollten vermieden werden. In der Regel sind diese und einige weitere Sicherheitshinweise auf jeder Verpackung oder am Kerzenboden nochmals vermerkt.

DIY-Zeit

Tolle Do-it-yourself-Ideen lassen sich mit einer Kerze ebenfalls verwirklichen. Die Kleinen haben es vielleicht schon vorgemacht. Sie können einfach Spielknete nehmen, in beliebige Formen kneten und auf der Kerze anbringen. Diese haftet aufgrund der Materialeigenschaften sehr gut auf dem Wachs und ein einfaches Andrücken genügt. Dies wäre eine sehr einfache Variante einer selbstgemachten Geschenkidee, die die Kinder beispielsweise zum Mutter- oder Vatertag verschenken könnten. Genauso gut haften Figuren, Formen oder Ornamente aus dünnen Wachsplatten an einer Kerze. Dafür besorgen Sie sich im Bastelbedarf dünne Wachsplatten in der Farbe Ihrer Wahl und schneiden mit einem Cutter je nach Belieben Figuren oder Formen aus. Dann die entstandene Wachsform kurz in der Hand aufwärmen und auf die Kerze drücken.

Wer weniger Zeit aufwenden und einfacher zu einer schönen Kerze gelangen möchte, der kann sich sogenannte Wachsdesign-Pens besorgen. Damit lassen sich ganz problemlos verschiedene Muster aufmalen. Diese Variante kann besonders für Anfänger und weniger Bastelfreudige eine willkommene Option darstellen.

Des Weiteren können mittlerweile in ausgewählten Fabriken oder mit speziellen do-it-yourself-Sets bequem zuhause Kerzen selbstgegossen werden. In einer Kerzenfabrik können Sie zusätzlich einen Blick in das ursprüngliche Handwerk eines Kerzenherstellers werfen.

Eine simple, jedoch effektvolle Idee ist es, Windlichter selbstzumachen. Dafür benötigen Sie lediglich Transparentpapier, etwas Klebeband und ein Teelicht, optional einen Drucker. Am besten verwenden Sie ein dickeres Transparentpapier, welches später als Hülle des Windlichtes genug Halt hat. Entweder drucken Sie ein Motiv Ihrer Wahl auf das Papier oder Sie zeichnen selbst eines. Dann nur noch in einen passenden Streifen schneiden, aufrollen und den Rand von innen mit Klebeband fixieren. Teelicht anzünden, die selbstgemachte Windlichtrolle darüberstülpen und fertig ist Ihr schickes Wohlfühlambiente!

(Quelle Titelbild: fotolia)

Kommentiere diesen Artikel

Copyright © 2017 Möbelherz. Impressum | Datenschutz | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de