Gardinen – mehr als nur ein Stück Stoff!

Gardinen_Schlafzimmer

Gardinen sind nicht nur dazu da, um die Wohnräume vor ungewünschten Einblicken zu schützen, sondern sorgen für weiches Licht und können sogar zu einem echten Hingucker werden. Dabei gibt es allerdings viele Entscheidungen zu treffen, wie beispielsweise über die Art des Materials und die Befestigungsmöglichkeit. Außerdem soll ja nicht einfach nur ein Stück Stoff im Raum hängen – nein, Gardinen können nämlich viel mehr: Sie können sowohl die Atmosphäre als auch die Optik im Raum positiv beeinflussen und dabei helfen, dass Sie sich noch wohler in Ihren eigenen vier Wänden fühlen.

Das Material

Im Zusammenhang mit dem Material, welches Sie verwenden wollen, steht auch der Verwendungszweck. Beispielsweise Wohnzimmerfenster, die zum Garten heraus liegen, müssen nicht unbedingt abgedunkelt werden. Natürlich können Gardinen auch zusätzlich zu einem Rollladen angebracht werden. Hier bietet sich dann ein Stoff aus transparentem Gewebe wie Kunstfaser an. Darunter fallen auch Stoffe aus Voile, welche besonders feinfädig sind. Jacquard wird durch spezielle Web- und Wirktechniken hergestellt und bietet eine nahezu unbegrenzte Mustervielfalt. Dieser Art von Material kann sowohl transparent als auch blickdicht sein. Organza ist ein sehr zartes und transparentes Gewebe. Microfaser besticht nicht nur durch das feinfädige Gewebe, sondern auch durch die geschliffene Oberfläche. Legen Sie Wert auf einen pflegeleichten Stoff, dann könnte Taft das richtige Material für Sie sein: Das glänzende Gewebe aus synthetischen Garnen erhalten Sie in der Regel in uni oder mit leicht wechselnder Optik. Vor allem als blickdichtes Material geschätzt ist die Wildlederoptik. Die Oberfläche ist durch die Herstellung leicht aufgeraut und sieht einem Wildleder somit sehr ähnlich.

Befestigungsmöglichkeit

Das Aufhängen von Gardinen empfinden viele Menschen als eine sehr unliebsame Arbeit. Hier kommt es vor allem auf die Maße der Gardine und die Gegebenheiten des Fensters an.
Bei einer Gardinenstange haben Sie die Möglichkeit den Stoff entweder an Ringen an der Stange anzubringen oder aber den Stoff an Schlaufen auf die Stange aufzuziehen. Die Stange selbst kann dann sowohl an der Decke als auch an der Wand montiert werden. Achten Sie darauf, dass die Stange einige Zentimeter breiter als das Fenster ist.
Mehr Individualität bietet allerdings eine Gardinenschiene. Dabei können Sie mehrere Schichten des Stoffes durch ein mehrläufiges Schienensystem anbringen.
Eine etwas moderne und insbesondere einfachere Methode ist ein Seilsystem. Dazu befestigen Sie das Drahtseil an der Decke oder der Wand und ziehen dann die Gardine darauf. Hier sollten Sie allerdings nur leichte Stoffe verwenden, damit das Drahtseil mit der Zeit nicht durchhängt.
Schiebe-Gardinen dagegen werden mit Hilfe von Laufschienen an der Decke montiert. Häufig werden dabei mehrere Schienen verwendet, da ein Element nur etwa 60 Zentimeter lang ist.

Ganz wichtig ist, dass Sie darauf achten die Gardinen sicher und fest an der Wand oder der Decke befestigt zu haben. Denn gerade wenn Kinder im Haus spielen, kann es schon mal vorkommen, dass diese an dem schönen Stoff ziehen.

Dekorationsmöglichkeiten

Gardine und passender Stuhl

Gardinen können ein echter Hingucken sein (Quelle: istockphoto)

Mit verschiedenen Dekorationshilfen können Sie Ihre Gardine ganz individuell gestalten und verpassen dieser den letzten Feinschliff. Auch die Optik und die Wirkung des Raumes lässt sich mit Hilft von Gardinen positiv beeinflussen. Haben Sie beispielsweise schmale Fenster, so wirken diese optisch breiter, wenn Sie die Befestigung der Gardinen über beide Seiten hinauslaufen lassen und dort mit Gardinenschals dekorieren. Die Schals können dann zusätzlich mit einem Raffhalter zurückgerafft werden.
Haben die Fenster einen hohen Abstand zur Decke und sind eher niedrig, dann sollten Sie die Befestigungsmöglichkeit etwas oberhalb des Fenster montieren. So wirkt der Abstand kleiner und die Fenster dagegen höher.
Liegen die Fenster allerdings auf einer unterschiedlichen Höhe, bringen Sie die Gardinen au gleicher Höhe an. Die Länge des Stoffes sollte jedoch einheitlich gewählt werden, damit der Raum symmetrisch wirkt.
Sie sollten außerdem bedenken, dass auch die Länge der Gardinen eine wichtige Rolle spielt: Lange Gardinen lassen den Raum optisch größer und höher wirken, dagegen stauchen kurze Gardinen den Raum, da diese die Horizontale betonen.

Weiterhin können Sie bei einem Schienesystem mit einem Falten- und Käuselband, welches auf die Gardinen aufgenäht wird, den Stoff zusammenraffen. Sie benötigen dann aber die zwei- bis dreifache Stoffmenge.
Dekoringe sind besonders zum Drapieren von Freihandbögen an Gardinenstangen, Schienen- und Seilsystemen geeignet.

Pflegetipps

Damit Sie auch lange Spaß an Ihren Gardinen haben, sollten Sie einige Pflegehinweise beachten: Hängen Sie die Gardinen erst unmittelbar vor der Wäsche ab. Achten Sie darauf, dass alle Ringe und Röllchen vor dem Waschen entfernt wurden und lesen Sie die Pflegesymbole. Diese geben Ihnen Aufschluss über die maximale Waschtemperatur, die zulässige Hitze beim Bügeln, ob eine chemische Reinigung, Chlorbleiche und die Nutzung eines Wäschetrockner erlaubt sind. Weiterhin sollten Sie die Gardinen separat im Schon- oder Feinwaschgang waschen und nur anschleudern, sodass Sie diese danach feucht zum Trocknen aufhängen können. Während des Waschvorgangs ist außerdem ein Wäschenetz sinnvoll, da dieses den Stoff zusätzlich schützt.

(Quelle Titelbild: fotolia)

Comments are closed.

Copyright © 2017 Möbelherz. Impressum | Datenschutz | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de