Dekotipps: Grillparty

Grillgut auf Grill

Die Grillsaison hat zwar bereits begonnen, doch Petrus hat es diesen Sommer bisher noch nicht allzu gut mit uns gemeint. Da andauernder Sonnenschein und warme Temperaturen nun allerdings langsam aber sicher an unsere Türe klopfen, können wir uns darauf vorbereiten, unseren Grill öfters aus der Garage oder dem Keller zu holen. Und weil Grillen alleine ausgesprochen langweilig ist, erfahren Sie hier nun tolle Dekotipps, die Ihrer nächsten Grillparty das gewisse Etwas verleihen – und Ihre Freunde dazu anstiftet, Sie nachzumachen.

Der Tisch: Mittelpunkt einer jeden Party

Mit der Familie oder Freunden zu grillen, ist schöner, als dies alleine zu tun. (Quelle: fotolia)

Mit der Familie oder Freunden zu grillen, ist schöner, als dies alleine zu tun. (Quelle: fotolia)

Bei einer Grillparty spielt sich alles am hergerichteten Tisch ab. Hier wird nicht nur gegessen: Gespräche werden geführt, Witze gerissen, der Trunkspruch darf auch nicht vergessen werden. Daher ist es wichtig, dass Sie gerade bei der Dekoration des Tisches viel Liebe und Kreativität investieren. Tolle Dekorationen verschönern nicht nur Ihren Tisch, sondern regen auch zu Unterhaltungen an. In vielen Fällen sind sie auch gut für Ihr Selbstbewusstsein – es ist schließlich immer schön, wenn man gelobt wird und zu hören bekommt, wie toll alles aussieht.

Das erste, was auf Ihren Tisch gehört, ist eine Papiertischdecke. Lassen Sie die gute, weiße Tischdecke mit schönen Stickereien ruhig im Schrank – um mit Fett, Ketchup und alkoholischen Getränken bekleckert zu werden, ist diese eindeutig zu schade. Außerdem passt eine solche Tischdecke nicht wirklich zu einer lustigen Grillparty, bei der es auch einmal wild zugehen kann. Wählen Sie daher auch gerne eine bunte Papiertischdecke mit Streifen, Punkten oder einem Karomuster aus. Dies verleiht Ihrer Party eine farbenfrohe Frische und unterstützt die gute Laune, die Ihre Party natürlich dominieren soll. Was allerdings nicht aus Papier bestehen sollte, sind die Teller. Natürlich lohnt es sich für eine Grillparty nicht, Ihr feinstes Geschirr aus dem Schrank zu holen, aber Sie werden sehen: Ihre Bratwurst oder Ihr Steak schmeckt auf einem richtigen Teller eindeutig besser als auf einem Pappteller. Gleiches gilt übrigens für Besteck. Besorgen Sie sich am besten erst gar kein Plastikbesteck. Präsentieren Sie lieber Ihre herkömmlichen Gabeln, Messer und Löffel in einem großen Glas oder einer Dose. So kann sich jeder das nehmen, was er braucht und hat beispielsweise kein platzraubendes Messer neben sich liegen, obwohl er dieses gar nicht benutzt.

Wenn Sie Ihre Gäste an bestimmten Plätzen am Tisch positionieren möchten, so müssen Namensschilder her. Basteln Sie aber nicht einfach nur kleine Schilder. Wie wäre es beispielsweise, wenn Sie Gummibänder von Einmachgläsern um die Gläser Ihrer Gäste binden und diese dann mithilfe eines Kugelschreibers oder Filzstiftes mit Namen versehen? So findet nicht nur jeder seinen Platz, auch die Gläser können nicht mehr vertauscht werden. Natürlich können Sie die Gummibänder auch weglassen und die Namen Ihrer Gäste direkt auf die Gläser schreiben. Dafür gibt es spezielle Glasmalstifte in verschiedenen Farben. Eine weitere Möglichkeit für Namensschilder wäre, einen kleinen Stoffbeutel mit gemischten Gartenkräutern zu füllen und an dem Band, mit dem der Beutel zugeschnürt wird, ein Namensschild zu befestigen. Neben der Platzzuweisung hat so jeder Ihrer Gäste seine eigenen Kräuter, mit denen er sein Essen verfeinern kann. Sollten Sie Ihren Gästen bereits zum Empfang etwas zum Essen anbieten wollen, so können Sie auch auf essbare Namensschilder zurückgreifen. Binden Sie einfach ein Band mit einem Namensschild um einen Bagel. Für den ersten Hunger ist so auf jeden Fall gesorgt.

Ein schöner Blickfang sind Windlichter. Vor allem, wenn es dämmert, schaffen die kleinen Lichtquellen durch ihr schummriges Licht eine angenehme Atmosphäre. Windlichter können Sie fertig kaufen oder auch ganz einfach selbst machen. Es reicht, wenn Sie den Boden eines Glases mit Dekosand bedecken und dann ein Teelicht hineinstellen. Zusätzlich können Sie das Glas mit Butterbrottüte umwickeln und diese mit bunten Bändern fixieren. So erscheint das Licht der Kerze noch gedämpfter.

Dips und Soßen in Schalen oder Gläsern laden zum Zugreifen ein. (Quelle: fotolia)

Dips und Soßen in Schalen oder Gläsern laden zum Zugreifen ein. (Quelle: fotolia)

Auch gute Servierideen tragen zum Gelingen Ihrer Grillparty bei. Anfangen können Sie bei den Soßen. Stellen Sie nicht einfach die Ketchupflasche oder die Senftube auf den Tisch. Richten Sie auch die Dips schön an, beispielsweise, in dem Sie diese in Gläsern mit kleinen Löffeln präsentieren und mit Kräutern garnieren. Mit einem Glasmalstift können Sie die Gläser in schönen Lettern beschriften, damit auch jeder weiß, welcher Dip in welchem Glas ist, und niemand nachzufragen braucht. Wenn Sie Ihre Gäste mit ein paar Vitaminen verwöhnen möchten und deswegen einen Obstsalat anbieten, dann servieren Sie diesen doch in einer etwas anderen Schale. Die Glas- oder Porzellanschale können Sie getrost im Schrank lassen, wenn Sie stattdessen eine „Bio-Schale“ benutzen. Höhlen Sie dafür einfache eine Ananas- oder Melonenhälfte aus. So können Sie Ihren Obstsalat in einer leckeren und gesunden Schale präsentieren. Doch auch andere Salate können mit einfachen Mitteln aufgepeppt werden. Vor allem, wenn Sie mehrere Salate anbieten, lohnt es sich, diese zu beschriften. Tun Sie dies doch einfach, in dem Sie aus Zahnstochern und Pappe Fahnen basteln. Bei einem Kartoffelsalat können Sie die beschriftete Fahne in eine kleine, rohe Kartoffel stecken, die Sie schließlich auf den Salat legen. Bei einem Tomatensalat bietet sich eine Tomate an. Bei einem grünen Salat macht eine Zitrone eine gute Figur.

Je nachdem,wie viele Leute Sie zu Ihrer Grillparty einladen, lohnt sich ein Serviertisch. Hier können Sie Salate und auch das Grillgut platzieren, damit es auf dem eigentlichen Essenstisch nicht zu voll wird. Außerdem ersparen Sie sich das komplizierte Herüberreichen von Schalen und sorgen dafür, dass Ihre Grillparty nicht zu statisch wird, weil sich alles nur an einem einzigen Ort – dem Essenstisch – abspielt.

Der Kindertisch: Die etwas andere Zielgruppe

Wenn auch jüngere Kinder an Ihrer Grillparty teilnehmen, so richten Sie den Kleinen doch einen eigenen Tisch ein. Haben Sie dabei keine Angst, dass die Kinder sich ausgeschlossen fühlen könnten. An einem eigenen Tisch, an dem sie auch Quatsch machen dürfen, wird es Ihren kleineren Gästen besser gefallen, als am großen Essenstisch, an dem sie zwischen den Erwachsenen eingepfercht sind. Überlegen Sie sich für die Kinder auch gerne ein Motto, nach dem Sie den Kindertisch dekorieren – beispielsweise „Piraten-Schlemmerei“. Bei diesem Motto können Sie aus Pappe und Gummiband Augenklappenbasteln und diese gleichzeitig auch als Namensschilder verwenden. Bei schwarzer Pappe sieht vor allem silberner Edding sehr gut aus. Alternativ können Sie aber auch bei den Kindern die Gläser beschriften. Befüllen Sie diese doch gleich auch mit Bonbons. Dies ist auf jeden Fall ratsamer als solche einfach auf dem Tisch zu verteilen. Wenn jedes Kind seine eigenen Süßigkeiten hat, kommt es nicht zu Neid oder zu Streitigkeiten. Verwenden Sie als Tischdekoration also lieber Luftschlangen und Konfetti.

Damit nicht die ganze Zeit Softdrinks oder süße Säfte in die Gläser kommen, können Sie den Kindern auch stilles Wasser schmackhaft machen – beispielsweise mit Ahoj Brause. Dieses bietet sich nicht nur an, wenn Sie ein Piratenmotto gewählt haben. Wenn Sie die Brause in Gläsern mit einem kleinen Löffel servieren, kann sich diese auch in Feenstaub oder Prinzessinnenglitzer verwandeln – und macht den Kindertisch zudem noch ein wenig bunter. Gerne können Sie mit einem Glasmalstift die Geschmacksrichtung auf das Glas schreiben – oder auch malen, wenn Kinder dabei sein sollten, die noch nicht lesen können.

Um die Entscheidungsfreudigkeit Ihrer kleinen Gäste bezüglich des Grillguts anzuregen, können Sie alles, was Sie anbieten, mit Pappe nachbasteln. Diese Nachbildungen aus Pappe können sehr gut auch als Gutscheine verwendet werden. Wenn ein Kind eine Bratwurst möchte, kann es eine solche beim Grillmeister gegen die Pappbratwurst einlösen. Zudem bieten sich Pappfleisch und -gemüse sehr gut als Tischdekoration an.

Die Umgebung: Für das richtige Ambiente

Auch im Hellen sehen Lampions toll aus. (Quelle: hitmeister.de)

Auch im Hellen sehen Lampions toll aus. (Quelle: hitmeister.de)

Um eine schöne und erfolgreiche Grillparty auszurichten, darf der restliche Garten natürlich auch nicht vernachlässigt werden. Girlanden und Lampions sind bei Gartenpartys gewiss der Klassiker. Beides können Sie kostengünstig in Dekoshops erwerben. Wenn Sie hier jedoch auf Selbstgebasteltes zurückgreifen möchten, können Sie eine ganz persönliche Girlande auf sehr einfache Weise herstellen: Spannen Sie eine Wäscheleine durch Ihren Garten und hängen Sie Postkarten und Bilder von Ihren Gästen mit Wäscheklammern daran. So haben Sie nicht nur eine Girlande, die gut aussieht, sondern auch eine, die ein wahrhaftiger Blickfang ist – und zudem zu lustigen Gesprächen anregt. Alternativ zu Lampions können Sie auch hängende Windlichter benutzen. Dies bietet sich vor allem an, wenn Sie keine Windlichter auf den Tisch stellen möchten. Oder Sie kramen die Lichterkette für den Weihnachtsbaum hervor. Diese bringt dann eben keine Tanne oder Fischte sondern einen Strauch in Ihrem Garten zum Leuchten.

Sollten Sie am Tag Ihrer Grillparty bereits alles vorbereitet haben, müssen dann mit einem Blick nach draußen jedoch feststellen, dass es regnet, ist dies kein Grund zum Verzweifeln – oder zum Absagen der Party. Sie können die Feier einfach nach drinnen verlegen. Die meisten Dekotipps können Sie auch in Ihrer Wohnung verwenden. Dann wird aus einer Grillparty eben eine Racletteparty!

(Quelle Titelbild: istockphoto)

Kommentiere diesen Artikel

Copyright © 2017 Möbelherz. Impressum | Datenschutz | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de